Sonderaustellungen

17.Dezember 2016 - 10. Mai 2017

Jugend stellt aus


Unter Leitung von Kursleiter Rolf Münchow gestalten seit 2012 Schüler der fünften bis neunten Klassen der Kooperativen Gesamtschule "Ulrich von Hutten" in Halle an der Saale Zinnfigurendioramen. Unser Museum möchte gerade jungen Menschen eine Plattform geben, um Ihre Arbeiten der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dies geschieht nun mit dieser kleinen Sonderschau: zwei Vitrinen gehören ganz den Schülern und ihren Dioramen!


Die Schule und der Kurs stellen sich vor:
Unsere Schule ist die Kooperative Gesamtschule „Ulrich von Hutten“ in Halle an der Saale. Sie ist ein Haus für alle Kinder und wurde in diesem Sinne 1991 aus der früheren Volksschule, der ehemaligen Polytechnischen Oberschule, gegründet.
Die Schule blickt auf eine über 100-jährige traditionsreiche Geschichte zurück und vereinigt heute ab der Klassenstufe 5 sowohl Sekundarschüler als auch Gymnasiasten unter einem Dach. Momentan lernen an unserer Schule 835 Schülerinnen und Schüler aus allen Stadtgebieten und dem Umkreis von Halle in 38 Klassen.
Die Kooperative Gesamtschule „Ulrich von Hutten“ ist eine offene Ganztagsschule; das heißt, wir halten für unsere Schülerinnen und Schüler ein vielfältiges Angebot  im Ganztagsbereich bereit, welches sie freiwillig anwählen können. Im Allgemeinen setzen die Ganztagsangebote mit Unterrichtsschluss ein und enden ca. 16 Uhr – individuell richtet sich der zeitliche Umfang nach den jeweils gewählten Angeboten.
Zu den Kursangeboten zählen auch die Kurse „Zinnfiguren und Dioramenbau“. Der erste Zinnfigurenkurs wurde ab dem Schuljahr 2012/13 angeboten und umfasste neun Schüler der Klassenstufen 5-9. Ab diesem Schuljahr (2016/17) konnte ein zweiter Zinnfigurenkurs für die Klassenstufen 5-6 angeboten werden. Insgesamt sind somit in den zwei Kursen 14 Schüler tätig. Hauptziele der Kurse sind das Erlernen von praktischen, kreativen und geschichtlichen Kompetenzen. Wichtig sind daher das selbständige Bauen der Dioramen sowie das Bemalen der Zinnfiguren. Eigene Ideen der Schüler sollen natürlich auch einfließen. An unserem Tag der offenen Tür der Schule am 26.November 2016 wurden einige der fertigen Dioramen ausgestellt, die sehr großen Anklang bei Eltern, Schülern und Lehrern fanden. Für die kleine Sonderschau im Zinnfigurenmuseum des Torhauses Dölitz stellen wir insgesamt 11 Dioramen zusammen. Deren Themen reichen von der Urgeschichte über Rom, dem Leben am Nordpol, dem Wandern bis zur Harzer Eisenbahn. Alle Objekte sind selbstverständlich entsprechend beschriftet.

 

Nächste Sonderausstellung:

25. Mai - 20. Dezember 2017

"Schaufenster Glaube - Kirchengeschichte in Zinn"


Schaufenster Glaube - Kirchengeschichte in Zinn


SONDERSCHAU:

21. November - 20. Dezember 2015

Märchen- und Weihnachtsfiguren von Regina Haustein






1. April - 29. November 2015

"1000 Jahre in 1000 Figuren" - 1000 Jahre Leipzig


Leipzigs lange Geschichte …
... lässt sich wohl selbst in den 365 Tagen des Jubiläumsjahres nicht annähernd vollständig erzählen. Auch unsere Ausstellung will und kann das natürlich nicht. Wir möchten aber dazu anregen, sich mit der spannenden und oft überraschenden Geschichte der Stadt Leipzig über unsere kleine Schau hinaus zu beschäftigen.




2. August – 21. Dezember 2014

"Inferno in Miniatur" - Der 1. Weltkrieg 1914


Unter diesem Titel präsentiert das Zinnfigurenmuseum Torhaus Dölitz ab dem 2. August 2014 seine neue Sonderausstellung. Einen Monat nach Wiedereröffnung und pünktlich zum Beginn des 100. Jahrestages des Kriegsausbruches zeigt das Museum eine Ausstellung, welche sich speziell den Ereignissen des Jahres 1914 widmet. Dabei mischen sich Zinnfiguren, Modelle, Bilder und militärische Ausrüstung, um dem Besucher einen Eindruck dieser Zeit zu vermitteln. Ob noch die friedliche Sommerzeit, die Schlacht an der Marne oder auch die Kämpfe in den deutschen Kolonien – ein Blick in die Sonderausstellung lohnt sich in jedem Fall. Eingebettet in die ständige Ausstellung kann jeder Besucher die Geschichte nachverfolgen und manch neuen Blickwinkel gewinnen. Seien Sie gespannt!

Wir danken allen Leihgebern und Helfern, welche die Ausstellung erst ermöglicht haben. Einen besonderen Dank gilt dem Kulturamt der Stadt Leipzig, das dieses Projekt maßgeblich gefördert hat.   

Inferno in Miniatur